Fachliteratur

Die hier zusammengestellte Fachliteratur bietet Ihnen Informationen aus unterschiedlichen Themenschwerpunkten und Blickrichtungen rund um die Sprach- und Kulturmittlung.

Sie können auch gerne über folgende Suchfunktion fündig werden.
Suchen Sie nach Bereichen:
Suchen Sie nach Tätigkeit:
Suchen Sie nach Land:

Sie können Fachbücher zum Bereich Sprach- und Kulturmittlung empfehlen?

Wir freuen uns auf Ihre Empfehlung

 Formular "Empfehlungen für Fachliteratur"

Gemeinsam die Einwanderungsgesellschaft gestalten

Bericht der Fachkommission der Bundregierung zu den Rahmenbedingungen der Integrationsfähigkeit
Fachkommission der Bundesregierung zu den Rahmenbedingungen der Integrationsfähigkeit (Hg.); 2020.

Eine der 14 Kernbotschaften des Abschlussberichts der unabhängigen Fachkommission der Bundesregierung ist „Sprachliche und kulturelle Barrieren bei den Gesundheitsdiensten ab- und eine diversitätssensible Versorgung auf- und auszubauen, um einen gleichberechtigten und diskriminierungsfreien Zugang zur Gesundheitsversorgung zu gewährleisten“.

Sprachmittlung in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung von Geflüchteten in Baden-Württemberg

Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse
Hausmann, Ute; refugio stuttgart e.v. (Hg.); 2020.

Ziel der Veröffentlichung ist es, einen allgemeinen Beitrag hinsichtlich der Diskussion zur Sprachmittlung im Gesundheitswesen zu leisten. Speziell geht es um Lösungsansätze für qualifizierte Sprachmittlung in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung von Geflüchteten in Baden-Württemberg.

Health Evidence Network Synthesis Report 64

What are the roles of intercultural mediators in health care and what is the evidence on their contributions and effectiveness in improving accessibility and quality of care for refugees and migrants in the WHO European Region?
Verrept, Hans; World Health Organization (Hg.); 2019. 

Die Lektüre thematisiert die Rolle interkultureller Vermittler im Gesundheitswesen insbesondere mit Blick auf die Inanspruchnahme gesundheitlicher Versorgungsangebote für Geflüchtete und Migranten innerhalb der Europäischen Union. 

Sprachmittlung in Psychotherapie und Beratung mit geflüchteten Menschen

Wege zur transkulturellen Verständigung
Schriefers, Silvia (Hg.); Hadzic, Elvira (Hg.); 2018.

Eine Erörterung der Rahmenbedingungen bei der Sprachmittlung in Beratung und Therapie mit Geflüchteten: Themen sind kommunikationstheoretische Aspekte des Übersetzungsprozesses, Beziehungsdynamiken, Herausforderungen und Tabus.

Dolmetschen für Patienten

Arbeitshilfe Bessere Kommunikation 03
Dr. Weber, Heidemarie; Herbig, N. u. a.; Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e. V. (Hg.); 2018.

Eine Studie, die den Einsatz und das Rollenverständnis von Dolmetschenden und Sprach- und Integrationsmittlern thematisiert. Darüber hinaus  werden klare Abläufe definiert, die alle Beteiligten eines Settings auf das gemeinsame Gespräch vorbereiten, sowie Empfehlungen zur Durchführung der Gespräche gegeben.

Berufsbild Übersetzer Dolmetscher verwandte Tätigkeitsfelder

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ) (Hg.); 2018.

Die Broschüre gibt einen Überblick über Berufe wie Übersetzer oder Dolmetscher. Thematisiert werden Anforderungen und Besonderheiten sprachmittelnder Berufe sowie Möglichkeiten, die für die Berufsausübung erforderlichen Qualifikationen zu erwerben.

Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie

Migration und psychologische Gesundheit
Machleidt, Wielant (Hg.); Kluge, Ulrike (Hg.) u. a.; 2018.

Das Praxishandbuch geht auf die Situation und die Herausforderungen bei der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung von Migranten und Flüchtlingen ein. Ein eigenes Kapitel widmet sich dem Thema Sprach- und Kulturmittlung im interkulturellen psychotherapeutischen Setting. 

Interkulturelle therapeutische Kompetenz

Möglichkeiten und Grenzen therapeutischen Handelns
Dr. Gün, Ali Kemal; W. Kohlhammer GmbH (Hg.); 2017.

Ohne das Thema Sprach- und Kulturmittlung in den Mittelpunkt zu stellen, betont der Autor, dass neben einer mangelnden interkulturellen Kompetenz der therapeutischen Fachkräfte auch sprachliche Barrieren zwischen nicht deutschsprechenden Patienten und Therapeuten wie beispielsweise Ärzten eine Hauptursache für Fehldiagnosen darstellen.

Psychotherapie mit Flüchtlingen

Neue Herausforderungen, spezielle Bedürfnisse
Abdallah-Steinkopff, Barbara (Hg.); Böttche, Maria (Hg.) u. a.; 2017.

Flüchtlinge sind oft von Traumabelastungsstörungen betroffen und die Zugänge zur psychotherapeutischen Versorgung sind erschwert. Um den Einstieg zu erleichtern, erläutern die Autorinnen, was es bei der Gestaltung des therapeutischen Settings im Rahmen der Psychotherapie mit Flüchtlingen, insbesondere bei der Überwindung von Sprachbarrieren, zu beachten gilt. 

Sprachliche Brücken zur Genesung

Interkulturelles Übersetzen im Gesundheitswesen der Schweiz
Rey, Lucienne; Bundesamt für Gesundheit (Hg.); 2017.

Die Publikation beleuchtet das interkulturelle Übersetzen aus qualitativer, rechtlicher und wirtschaftlicher Sicht. Sie resümiert wesentliche Erkenntnisse zum Thema und zeigt in welchem Forschungskontext sie eingebettet sind.

Dolmetscher im Rahmen der gesundheitlichen Versorgung

Anspruch und Kostenübernahme
Deutscher Bundestag; Fachbereich: WD 9 (Hg.); 2017.

Obwohl immer mehr Ärzte und Therapeuten mehrsprachig seien und dies auch teilweise als Auswahlkriterium für eine Anstellung eine Rolle spiele, thematisiert der Beitrag, ob bei Verständigungsschwierigkeiten ein Anspruch auf Einbeziehung eines Dolmetschers besteht und wer die entsprechenden Kosten zu tragen hat.

Psychotherapie nach Flucht und Vertreibung

Eine praxisorientierte und interprofessionelle Perspektive auf die Hilfe für Flüchtlinge
Borcsa,Maria (Hg.); Nikendei, Christoph (Hg.); 2017.

Die Publikation hat den Anspruch, Psychologen und Äzten Sicherheit bei der Therapie von Geflüchteten zu geben und beleuchtet Spezifika der therapeutischen Beziehung unter interkulturellen, sprachlichen, rechtlichen und versorgungsbezogenen Aspekten. Der Beitrag von Thomas Hegeman (S. 45-54) bezieht sich auf Gemeindedolmetscher.

Migration und Transkulturalität

Neue Aufgaben in Psychiatrie und Psychotherapie
Graef-Calliess, Iris Tatjana (Hg.); Schuler-Ocak, Meryam (Hg.); 2017.

Fachkräfte sollten kultursensibel behandeln, sozio-kulturelle Unterschiede bei der Therapie  berücksichtigen und über Sprachbarrieren hinweg agieren können. Die Publikation geht u. a. darauf  ein, wie interkulturelle Kompetenzen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung vermittelt werden können. Mehrere Kapitel befassen sich mit der Rolle von Dolmetschern in der Behandlung von Migranten.

Sprachmittlung als Teil der Leistungen in der Kinder- und Jugendhilfe

Prof. Dr. Münder, Johannes; Deutsches Rotes Kreuz e.V. (Hg.); 2016.

Sprachmittlung ist nach Ansicht des Verfassers ein notwendiger Bestandteil der Kinder- und Jugendhilfeleistungen bei  Sprachbarrieren. Er führt auf, inwiefern ein Anspruch auf Sprachmittlung besteht.

Das Nonverbale beim Dolmetschen im psychotherapeutischen Setting

Blumenthal, Caroline; 2016.

Insbesondere in der Therapie hat die affektive nonverbale Ebene der Kommunikation einen hohen Stellenwert. Bei dolmetschgestützten Therapien empfängt der Therapeut jedoch das Nonverbale und das Gesagte getrennt voneinander. Die Publikation untersucht, ob Dolmetscher das Nonverbale wiedergeben müssen und ggf. auf welche Weise.

Sprachmittlung im Gesundheitswesen

Erhebung und einheitliche Beschreibung von Modellen der Sprachmittlung im Gesundheitswesen
Wächter, Marcus; Vanheiden, Theresa; Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hg.); 2015. 

Die Erhebung verfolgt das Ziel, verschiedene Modelle der Sprachmittlung im Gesundheitswesen zu erfassen und diese einheitlich darzustellen. Es soll eine grobe Vergleichbarkeit der verschiedenen Modelle hergestellt werden, um sie abschließend bewerten zu können.

Das kultursensible Krankenhaus

Ansätze zur interkulturellen Öffnung
Dr. Kemal Gün, Ali; Dr. Koch, Eckhardt u. a.; Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hg.); 2015.

Ziel der Autoren ist es, mit der Veröffentlichung Tendenzen und Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung von Krankenhäusern zu unterstützen. Eine zentrale Rolle ist die sprachliche und kulturelle Versändigung bei der gesundheitlichen Versorgung von fremdsprachigen Patienten. Die Broschüre richtet sich an alle, die tagtäglich mit Menschen unterschiedlicher Herkunft zu tun haben.

Qualitätssicherung in der Versorgung nicht-deutschsprachiger PatientInnen. Videodolmetschen im Gesundheitswesen

Endbericht des Pilotprojekts
Kletečka-Pulker, Maria; Parrag, Sabine; Österreichische Plattform Patientensicherheit (Hg.); 2015.

Das Pilotprojekt möchte im deutschsprachigen Raum erproben, inwiefern das "technisch innovative und für das Gesundheitswesen neuartige Tool Videodolmetschen" einen Mehrwert für die Versorgung der nicht-deutschsprachigen Patienten darstellt.

Sprachmittlung und Datenschutz

Dr. Cebulla, Manuel; in: Reihe Frankfurter Studien zum Datenschutz Bd. 45; 2015.

Eine gute Übersicht über die Verbindung von Sprachmittlung und Datenschutz. Im Grundlagenwerk werden neben Risiken auch Vorschläge für einen sicheren Umgang mit den Daten in der Praxis ausgeführt.

Unsichtbare Spracharbeit

Jugendliche Migranten als Laiendolmetscher. Integration durch »Community Interpreting«
Ahamer, Vera; transcript Verlag (Hg.); 2014.

Die Autorien richtet ihre Arbeit auf die unsichtbaren Sprachmittler: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, die für Eltern und andere Erwachsene dolmetschen. Welche Risiken und welche Möglichkeiten stecken hinter diesem Phänomen?

Dolmetschen im Gesundheitswesen: per Telefon und vor Ort

Situation in den Niederlanden
Gasser, Karin; 2014.

Die Publikation beleuchtet die Organisation und Finanzierung des Dolmetschens in den Niederlanden, um im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit, Direktionsbereich Gesundheitspolitik Inputs für die Weiterentwicklung und Förderung des Telefondolmetschens im Schweizer Gesundheitswesen zu geben.

Kinder als Dolmetscher in der Arzt-Patienten-Interaktion

Schmidt-Glenewinkel, Annika, in: TRANSÜD Arbeiten zur Theorie und Praxis des Übersetzens und Dolmetschens Bd. 62; Frank & Timme (Hg.); 2013

Im Gesundheitswesen müssen oft Kinder für ihre Eltern dolmetschen. Die Autorin analysiert diese Situation für alle beteiligten Akteure bzw. die Dolmetschtätigkeit hinsichtlich ihrer Auswirkung auf die Entwicklung der Kinder und auf die Familiendynamik. Es wird für eine Professionalisierung des Dolmetschens im Gesundheitswesen plädiert.

Dolmetscherqualität in Praxis, Lehre und Forschung

Festschrift für Sylvia Kalina
Ahrens, Barbara (Hg.); Albl-Mikasa, Michaela (Hg.) u. a.; 2012.

Die Autoren fassen die von Frau Dr. Sylvia Kalina entwickelten Modelle zur Dolmetschdidaktik und Qualitätssicherung beim Dolmetschen zusammen.

Dolmetschen bei der Polizei: Zur Problematik des Einsatzes unqualifizierter Dolmetscher

Stanek, Małgorzata, in: TRANSÜD. Arbeiten zur Theorie und Praxis des Übersetzens und Dolmetschens Bd.34; Kalverkämper, Hartwig (Hg.); Schippel, Larisa (Hg.); 2011.

In polizeilichen Kontexten werden oftmals unqualifizierte Dolmetscher hinzugezogen. In dieser Publikationen werden u. a. die Rahmenbedingungen des Polizeidolmetschens sowie die Dolmetschpraxis aus der polizeilichen Perspektive empirisch untersucht. 

Sprach- und Integrationsmittler/-in als neuer Beruf

Eine qualitative Studie zu Beschäftigungspotenzialen, Angebotsstrukturen und Kundenpräferenzen
Prof. Dr. Becker, Carsten; Dr. Grebe, Tim u. a.; Diakonie Wuppertal - Migrationsdienste (Hg.); 2010.

Eine qualitative Studie zum Arbeitsmarktbedarf des neuen Berufsbildes „Sprach- und Integrationsmittler/in“ sowie erste Ergebnisse zu den Beschäftigungspotenzialen und Kontextbedingungen für den Einsatz von Sprach- und Integrationsmittlern.

Die fremden Sprachen, die fremden Kranken:

Dolmetschen im medizinischen Kontext Foreign Languages, Foreign Patients: Interpreting in a Medical Context
Bischoff, Alexander; Meyer, Bernd u. a.; Zeitschrift für Medizinethnologie Journal of Medical Anthropology, 31/2+3, Bischoff, Alexander (Hg.); Meyer, Bernd (Hg.); 2008.

Diese Ausgabe beleuchtet unterschiedliche Aspekte des Dolmetschens im Gesundheitswesen. Es werden u. a. die Gefahr von Missverständnissen bei nicht geklärten Rollenverständnissen im Rahmen des Settings genannt. Die Zusammenarbeit von Ärzten und Dolmetschern sowie Möglichkeiten einer Optimierung der Integration von Dolmetschertätigkeiten in die Arbeitsabläufe von Krankenhäusern werden betrachtet.

Innovative Konzepte für Integration und Partizipation

Bedarfsanalyse zur interkulturellen Kommunikation in Institutionen und für Modelle neuer Arbeitsfelder
Borde, Theda (Hg.); Albrecht, Niels-Jens (Hg.); in: Interdisziplinäre Reihe, Band 3, Migration - Gesundheit - Kommunikation; 2007.

Die thematisch weit gefächerten Beiträge beschreiben den Bedarf an einer professionellen Sprach- und Kulturmittlung aus der Sicht von Mitarbeitern im Gesundheits- und Sozialwesen, die in der Praxis täglich Kommunikationsleistungen mit wenig oder nicht deutschsprechendem Klientel erbringen.

Prozess zur Etablierung des neuen Berufsbildes ‚Sprach- und Intergrationsmittler/in‘

Morales, Varinia; Otman, Alp u. a.; Gesundheit Berlin e.V. (Hg.); Interkulturelles Büro der Wissenschaftsstadt Darmstadt (Hg.) u.a.; 2007.

Die Broschüre zeigt den Prozess des mehrstufigen Verfahrens zur Etablierung eines neuen Berufsbildes am Beispiel des ‚Sprach- und Integrationsmittlers‘ mit Schwerpunkt auf den Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich auf. 

Sprach- und Kulturmittlung bzw. Kommunaldolmetschen im Gesundheitsbereich

Stofner, Christiane (Hg.); 2006.

Ziel der europäisch vergleichenden Studie zur Qualifizierung und zum Einsatz von Sprach- und KulturmittlerInnen ist es, Informationen zum Bedarf, zum Einsatz, zu Finanzierungsstrukturen, zur Vermittlung sowie zu bestehenden Ausbildungen in Österreich und anderen europäischen Ländern zu sammeln, auszuwerten und zu vergleichen.

Dolmetschen im Krankenhaus

Rollenerwartungen und Rollenverständnisse
Allaoui, Raoua; in: Interdisziplinäre Reihe, Band 1: Migration – Gesundheit - Kommunikation; Albrecht, Nils-Jens (Hg.); Borde, Theda (Hg.) u. a.; 2005.

Dolmetscher sind im medizinischen Setting nicht nur während der Interaktion, sondern auch im Vorfeld und im Anschluss an das Setting tätig. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass aufgrund unterschiedlicher Anforderungen in den einzelnen Settingphasen ein an das Fachgebiet angepasstes Tätigkeitsprofil für Dolmetscher notwendig ist.

Sprach- und Kulturmittlung

Ein neuer Weg zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und MigrantInnen
Albrecht, Niels-Jens (Hg.); Borde, Theda (Hg.); Durlanik, Latif (Hg.); in: Interdisziplinäre Reihe, Band 2: Migration - Gesundheit - Kommunikation; 2005.

Eine Sammlung von Vorträgen, in deren Mittelpunkt die adäquate Beratung und Gesundheitsversorgung von Geflüchteten und Migranten steht, die eine Unterstützung durch professionelle Sprach- und Kulturmittlung erfahren sollen.

„I don’t understand your English, Miss.“

Dolmetschen bei Asylanhörungen
Pöllabauer, Sonja; Narr Francke Attempto Verlag GmbH + Co. KG (Hg.); 2005.

Asylbewerber benötigen die Unterstützung von Dolmetschern, um sich bei Asylverfahren Gehör zu schaffen. Im Fokus der Publikation stehen die Rolle der Dolmetscher und die Einflussfaktoren auf die Kommunikation in diesem spezifischen Handlungs- und Kooperationsgefüge. 

Vergleichende Studie zu Sprach- und Kulturmittlung in verschiedenen Europäischen Ländern

Wolfsgruber, Gaby; Morales, Varinia; Diakonie Wuppertal (Hg.); 2005.

Diese Zusammenstellung diverser europäischer Studien versucht Einheitlichkeit in die unterschiedlichen Ansätze des nationalen Verständnisses für Sprach- und Kulturmittler zu bringen.

Dolmetschen im medizinischen Aufklärungsgespräch

Eine diskursanalytische Untersuchung zur Wissensvermittlung im mehrsprachigen Krankenhaus
Prof. Dr. Meyer, Bernd; 2004.

Bei medizinischen Aufklärungsgesprächen werden oftmals Ad-hoc-Dolmetscher zur Verständigung mit Patienten mit Migrationshintergrund hinzugezogen. Das mangelnde Wissen von Terminologien führe dazu, dass die Aufklärungspflicht vernachlässigt wird. 

Sprache und Gesellschaft

Zusammenfassung einer Vorlesung
Prof. Dr. Weber, Ursula; 2001.

Als sozialer Hintergrund für die Entwicklung eines spezifischen Sprachverhaltens wird der jeweilige Sozialisationsprozess angesehen, den ein Individuum während seiner Entwicklung durchlaufen hat. Hier ist die Rede von soziokulturellem Hintergrundwissen, um das Gesagte in seiner Vollständigkeit zu verstehen.