Gemeinsam weiterdenken und -entwickeln

Erstes Arbeitstreffen der bundesweiten Steuerungsgruppe der Fachstelle SprachQultur

Am Dienstag, den 19. Januar 2021, traf sich die Steuerungsgruppe der bundesweiten Fachstelle SprachQultur zu einem ersten Online-Arbeitstreffen. Projektkoordinatorin Varinia Fernanda Morales und Projektleiterin Birgit Naujoks hatten eingeladen, um innerhalb des Gremiums über die strategische Ausrichtung der Fachstelle SprachQultur zu beraten.

Die Steuerungsgruppe besteht derzeit aus folgenden Personen, die allesamt Erfahrungen im Themenfeld der Sprach- und Kulturmittlung aufweisen: Norbert Grehl Schmitt; Dr. Ali Kemal Gün, LVR-Klinik Köln; Susanne Kremer-Buttkereit, Amt für Integration und Vielfalt der Stadt Köln; Dr. Claudia Martini, Arbeitsstab der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration; Andrea Möllmann-Bardak, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. und Ralf Müller, Evangelisches Dekanat Vogelsberg (EKHN).

Die Mitglieder der Steuerungsgruppe äußerten zunächst ihre Wünsche und Erwartungen an die Fachstelle SprachQultur, bevor sie sich über die bisherigen Aktivitäten der Fachstelle informieren ließen und in die Diskussion einstiegen. Die Diversität der Gremiumsmitglieder belebte den Austausch über die weitere gemeinsame Vorgehensweise. Die Fachstelle sei ein Projekt, welches lebendig sei und stets weiterzuentwickeln ist, so Varinia Fernanda Morales. „Wir sollen frei und groß denken, um letztendlich das bestmögliche für die Verankerung der professionellen Sprach- und Kulturmittlung auszuschöpfen“.

Weitere Schritte, die die Fachstelle SprachQultur gemeinsam mit Expertengremien angeht, sind u. a. die staatliche Anerkennung des Berufsbildes Sprach- und Integrationsmittler*in sowie die Entwicklung einer bundesweiten IHK-Kurzqualifizierung „Sprachmittler*in im sozialen Bereich“.